240 ORGANISATIONEN: "REDUZIERT DEN GLOBALEN HANDEL MIT WILDTIEREN"

Der 7. April war Weltgesundheitstag. Es liegt ein besonderer Nachdruck auf diesem Tag, an dem die Welt in einen beispiellosen Kampf gegen ein sich verbreitendes Virus COVID-19, verwickelt ist. Rund 240 Organisationen, darunter die Stiftung AAP, fordern die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf, den Handel mit Wildtieren einzudämmen.

Die Tierschutzorganisationen machen auf Initiative des Welttierschutzes den dringenden Appell wegen des Ausbruchs von COVID-19. Das Coronavirus sprang von einem Wildtier, das höchstwahrscheinlich auf einem Markt in Wuhan gehandelt wurde, auf den Menschen über. In dem offenen Brief fordern die Organisationen die WHO auf, den nachgewiesenen Zusammenhang zwischen dem Handel mit Wildtieren und dem Ausbruch des Coronavirus öffentlich anzuerkennen und ein weltweites Verbot von Wildtiermärkten zu fordern. Die Organisationen fordern auch, dass der Verwendung von Wildtieren für die Medizin besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird; sinnigerweise riet China kürzlich dazu, Bärengalle gegen das Coronavirus zu injizieren.

"Schützt die öffentlichen Gesundheit schützen und vermeidet Tierleid"

"Mitten in der COVID-19-Krise, die vermutlich ihren Ursprung in einem Markt für lebende Wildtiere hat, fordern wir die WHO auf, den Regierungen in aller Welt dringend zu raten, den Markt für lebende Wildtiere zu verbieten und die Verwendung von Wildtieren für Medikamente dauerhaft zu verbieten", berichtet Dirk-Jan Verdonk von World Animal Protection Netherlands. "Auf diese Weise begrenzen wir reelle Gesundheitsrisiken und verhindern unnötiges Tierleid. In dem Brief wird die WHO nachdrücklich aufgefordert, sich an dem Aufruf an die Länder und Regierungen zu beteiligen: der Ausbeutung von Wildtieren ein Ende zu setzen und Wildtiere in der Wildnis zu belassen, wo sie hingehören. Dadurch wird das grausame Leiden vieler Wildtiere - von Bären bis zu Schuppentieren und von Zibetkatzen bis zu Löwen - beendet und dazu beigetragen, das Risiko künftiger Pandemien zu verringern."

Mehr als 240 Organisationen weltweit unterzeichneten den offenen Brief an die WHO, darunter auch die Stiftung AAP sowie die Humane Society International, Born Free und Wild Aid.

Zusammenhang zwischen Wildtierhandel und COVID-19

Nach Ansicht der Organisationen können wir den Zusammenhang zwischen dem Handel mit Wildtieren und dem Ausbruch von Krankheiten wie COVID-19 nicht länger ignorieren. Wildtiere werden unter erbärmlichsten und unhygienischsten Bedingungen in kleinen Käfigen zusammengepfercht gehalten. Sie können sich nicht natürlich verhalten, sind gestresst und werden krank oder verletzen sich. Es ist erwiesen, dass Tiere in solchen Situationen mehr Keime verbreiten und dass sie diese auf den Menschen übertragen können. Nicht weniger als 60% der neu auftretenden Infektionskrankheiten stammen von Tieren (Zoonosen), und 70% davon stammen von Wildtieren. Die Koronakrise macht einmal mehr deutlich, dass die Gesundheit von Mensch und Tier untrennbar miteinander verbunden sind.